Pressemitteilungen
  • Kostenfallen beim Kauf einer Eigentumswohnung

    Die Wohnung gefällt – Lage, Schnitt und Kaufpreis überzeugen. Jetzt schnell kaufen? „Beim Kauf einer Eigentumswohnung erwirbt der Käufer nicht nur das alleinige Eigen-tum an einer Wohnung. Er wird Teil einer Gemeinschaft und erwirbt zugleich anteilig Eigentum am Gemeinschaftseigentum.“, erläutert Dr. Andreas Schumacher, Geschäftsführer der Notarkammer Koblenz. „Hier lauern Kostenfallen, die oft übersehen werden.“ (...)
    [Dezember 2018]
  • Werte erhalten - Unternehmensnachfolge rechtzeitig regeln

    Deutschland ist die größte Volkswirtschaft in Europa und die viertgrößte der Welt. Ei-ne wesentliche Säule dieses Erfolges ist der deutsche Mittelstand. Insgesamt existie-ren in Deutschland gut 3,7 Mio. Unternehmen. Der weit überwiegende Teil hat nur ei-nen oder wenige Inhaber, oft sind es Familienunternehmen. Gleichwohl werden Nach-folgefragen nicht selten stiefmütterlich behandelt. Dabei ist es nicht nur aus gesamt-wirtschaftlichen Gründen wichtig, dass sich Unternehmer frühzeitig Gedanken über ihre eigene Nachfolge machen. (...)
    [November 2018]
  • Ein Unglück kommt selten allein …

    Wen Gott liebt, der stirbt früh – hieß es über Mozart, der mit knapp 36 Jahren verstarb und Frau und zwei Kleinkinder hinterließ. Heute ist ein so früher Tod zwar glücklicherweise seltener, aber wenn er vorkommt, trifft er die Hinterbliebenen völlig unvorbereitet. Gerade junge Paare – ob mit oder ohne Kinder – sollten für einen solchen Fall Vorkehrungen treffen, um den überlebenden Ehegatten abzusichern und seine alleinige Handlungsfähigkeit zu bewahren. Sonst tritt zum menschlichen ein juristisches Unglück hinzu. (...)
    [Oktober 2018]
  • Die Grundschuld - was ist das?

    Wer eine Immobilie kaufen oder ein Haus selbst bauen möchte, benötigt hierfür in aller Regel ein Bankdarlehen größeren Umfangs. Zur Auszahlung eines solchen Darlehens ist die Bank allerdings meist nur dann bereit, wenn sie ausreichende Sicherheiten er-hält. In der Praxis ist die Grundschuld das wichtigste Kreditsicherungsmittel. Doch was hat es mit den Begriffen Grundschuld, persönliches Schuldanerkenntnis und Zwangsvollstreckungsunterwerfung überhaupt auf sich? (...)
    [September 2018]
  • Fünf gute Gründe für ein notarielles Testament

    Die Regelung des eigenen Nachlasses ist eine der persönlichsten Entscheidungen, die ein Mensch treffen kann. In jungen Jahren erscheint das eigene Ableben noch als „weit weg“ und die Entscheidung über die Bestimmung der Erben als nicht notwendig. Insbesondere in jungen Familien empfiehlt sich jedoch möglichst frühzeitig die Erstellung eines Testaments zur Absicherung der Familie für den Fall, dass ein Elternteil unerwartet verstirbt. Nach dem Gesetz kann ein Testament eigenhändig oder bei einem Notar errichtet werden. Auch wenn die eigenhändige Errichtung auf den ersten Blick verlockend erscheint, sprechen gute Gründe für den Gang zum Notar. (...)
    [August 2018]
Alle MeLDungen
Karriere

Im Notariat gibt es vielfältige Karrieremöglichkeiten. Der Notar arbeitet nämlich stets im Team und wird unterstützt durch seine Mitarbeiter: die Notarfachangestellten.

 

Das Tätigkeitsfeld eines oder einer Notarfachangestellten ist schon während der Ausbildung hochinteressant und abwechslungsreich. Die Ausbildung umfaßt vor allem die Vermittlung der einschlägigen Rechtskenntnisse, aber z.B. auch die Vermittlung der notwendigen Grundkenntnisse für den Umgang mit elektronischer Datenverarbeitung. Nach Ausbildungsabschluß eröffnen sich daher auch aussichtsreiche berufliche Möglichkeiten in der gesamten Wirtschaft und Verwaltung, Die Ausbildung ist ferner eine gute Grundlage für ein späteres Studum.

 

Schulabgänger stellen uns häufig die folgenden Fragen, die wir typischerweise wie folgt beantworten:

 

Wie sieht die Arbeit im Notariat aus?

 

Beim Notar geht es um Hauskauf, Testament, Ehevertrag oder Übergabe, aber auch um Gründung von Unternehmen – um nur ein paar Beispiele herauszugreifen. Der Notar berät, entwirft und beurkundet Verträge; zudem hilft er seinen Klienten bei der weiteren Abwicklung. Bei der Wahrnehmung seiner vielfältigen Aufgaben wird der Notar von qualifizierten Mitarbeitern unterstützt. Notarfachangestellte sprechen mit Klienten, entwerfen Briefe und bereiten sogar Verträge vor. 

 

Wie verläuft meine Ausbildung und welche Aufstiegsmöglichkeiten habe ich?

 

Die Ausbildung zum oder zur Notarfachangestellten dauert in der Regel 3 Jahre. Während der Ausbildungszeit wird die Berufsschule besucht. Im übrigen erfolgt die Ausbildung im Notariat. Notarfachangestellte, die besonders tüchtig sind und weiterkommen wollen, haben nach erfolgreichem Abschluß ihrer Ausbildung und einiger Berufserfahrung die Möglichkeit an beruflichen Aufstiegsfortbildungen.

 

Was verdiene ich?

 

Der Beruf des Notarfachangestellten ist krisensicher und auch finanziell attraktiv. Für die Vergütung während der Ausbildungszeit gibt es Empfehlungen der Notarkammer, die im oberen Bereich vergleichbarer Berufe liegen. Das Anfangsgehalt nach erfolgreich absolvierter Prüfung wird zwischen Notar und Notarfachangesteltem vereinbart. Nach mehrjähriger Berufserfahrung und entsprechender fachlicher Qualifikation kann es erheblich steigen.

 

Was muss ich mitbringen?

 

Der Schulabschluss ist nicht die entscheidende Frage. Maßgebend für Ihren beruflichen Erfolg eines bzw. einer Notarfachangestellten ist, daß Sie ein Gespür für den richtigen Umgang mit Menschen haben, Gefühl für die deutsche Sprache besitzen und sicher in der Rechtschreibung sind. Auch logisches Denken und Büroorganisation sollten Ihnen Spaß machen.