Pressemitteilungen
  • Was Sie beim Kauf einer vermieteten Immobilie beachten müssen

    In Zeiten von Dauerniedrigzinsen stellen Immobilien oftmals eine begehrte Form der Geldanlage dar. Wer eine vermietete Immobilie kauft, denkt in erster Linie an die Finanzierung und steuerliche Aspekte. Verkäufer und Käufer übersehen aber leicht wichtige Besonderheiten. (...)
    [Mai 2019]
  • Unsicherheit am Krankenbett – Eine Patientenverfügung kann helfen

    Erneut musste sich der Bundesgerichtshof (VI ZR 13/18) mit lebensverlängernden Maßnahmen befassen. Und wieder einmal zeigte sich auf tragische Weise, wie der Wille des Patienten mit einer Patientenverfügung hätte ermittelt und so Unsicherheiten in der medizinischen Behandlung sowie Rechtsstreitigkeiten vermieden werden können. (...)
    [April 2019]
  • Erfolg in Zahlen – Zentrales Vorsorgeregister und Testamentsregister

    Die Bundesnotarkammer führt zwei Register, die für die Rechtspraxis in Deutschland mittlerweile unersetzlich geworden sind: Das Zentrale Vorsorgeregister und das Testamentsregister. Die Bedeutung lässt sich auch aus den Zahlen des abgelaufenen Jahres ablesen. So sind im Vorsorgeregister mittlerweile über vier Millionen Vorsorgeverfügungen erfasst und ermöglichen im Notfall eine schnelle Entscheidung über die Notwendigkeit einer Betreuung. Mit knapp 17 Millionen registrierten Testamenten und Erbverträgen ist das Testamentsregister die Basis für effektive und schnelle Nachlassverfahren in Deutschland. (...)
    [März 2019]
  • Die Zehn-Jahres-Frist bei der Immobilienschenkung

    Jedes Jahr werden in Deutschland mehrere Tausend Grundstücke durch Schenkungen übertragen. Die Gründe hierfür sind vielfältig. So kann die Übertragung die Basis für den Hausbau der Kinder sein. Mancher will sich aber auch von der Last der Bewirtschaftung befreien. In anderen Fällen wiederum sollen der künftige Nachlass möglichst gering gehalten oder steuerliche Freibeträge umfassend ausgenutzt werden. Stets kommt man im notariellen Vorgespräch auf die berühmten „zehn Jahre“ zu sprechen, denn diese Frist spielt bei der Schenkung von Immobilien an vielen Stellen eine wichtige Rolle. Aber Achtung: Ob und wann die Frist anläuft, kann von Rechtsgebiet zu Rechtsgebiet unterschiedlich sein. (...)
    [März 2019]
  • Bei Hochzeitstermin ab dem 29.01.2019: Jetzt gelten die EU-Güterrechtsverordnungen!

    Ab dem 29.01.2019 gelten für neu geschlossene Ehen und eingetragene Lebenspart-nerschaften mit internationalem Bezug die sog. EU-Güterrechtsverordnungen. Diese Verordnungen regeln, welche Rechtsordnung für das eheliche Güterrecht gilt. (...)
    [Januar 2019]
Alle MeLDungen
 

Erfolgreiche Ausbildungsabschlussprüfung im Bezirk der Notarkammer Koblenz

Ehrung langjähriger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter


37 Auszubildende im Bezirk der Notarkammer Koblenz haben ihre Abschlussprüfung zur/zum Notarfachangestellten erfolgreich bestanden. Die neuen Notarfachangestellten wurden am 19. Juni 2019 in der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz in einem feierlichen Festakt für ihre bestandene Prüfung geehrt. In einem Grußwort richtete sich der Staatssekretär im Ministerium der Justiz des Landes Rheinland-Pfalz Philipp Fernis an die Absolventen und gratulierte ihnen herzlich zur bestandenen Abschlussprüfung. Die Übergabe der Fachangestelltenbriefe erfolgte durch Staatssekretär Fernis und die Präsidentin des Oberlandesgerichts Koblenz Marliese Dicke sowie den Präsidenten der Notarkammer Koblenz Justizrat Dr. Ulrich Dempfle.

 

Frau Eveline Grunau aus Dierdorf, Frau Fasila Meriem aus Kirchheimbolanden und Herr Maximilian Steinhauser aus Koblenz wurden als Jahrgangsbeste im Bezirk der Notarkammer Koblenz mit Präsenten und Blumen für ihre hervorragenden Leistungen ausgezeichnet. Der Präsident der Notarkammer, Justizrat Dr. Ulrich Dempfle, betonte, dass diese Bestnoten im Kammerbezirk nur selten erzielt werden.

 

Des Weiteren wurden erstmals in diesem Jahr langjährige Mitarbeiter für ihre treuen Dienste geehrt. Einige Mitarbeiter blicken auf über 55 Jahre Tätigkeit im Notarbüro zurück. Die Ehrung erfolgte durch den Leiter der Abteilung Justizverwaltung des Ministeriums der Justiz Rheinland-Pfalz Thomas Henrichs und den Präsidenten der Notarkammer Koblenz Justizrat Dr. Ulrich Dempfle.

 

Mit dem Gesamtergebnis der Ausbildungsabschlussprüfung ist die Notarkammer Koblenz sehr zufrieden. Der größte Teil der Prüflinge wird weiter bei Notarinnen und Notaren im Bezirk der Notarkammer Koblenz tätig sein. Der Beruf der/des Notarfachangestellten beinhaltet die qualifizierte Unterstützung des Notars in seiner täglichen Arbeit, etwa bei der Vorbereitung und Abwicklung von Grundstücksverträgen oder Testamenten. Der unmittelbare Kontakt zu den Klienten ist fester Bestandteil dieser zukunftssicheren und abwechslungsreichen Tätigkeit.

 

Die Notarkammer weist darauf hin, dass in ihrem Bezirk stets Bedarf an Nachwuchs für den Beruf des/der Notarfachangestellten besteht. Weitere Informationen erhalten Sie bei der Geschäftsstelle der Notarkammer Koblenz (Frau Andrea Möntenich), Hohenzollernstraße 18, 56068 Koblenz, Telefon: (02 61) 9 15 88-11 sowie im Internet unter www.notarkammer-koblenz.de.