Pressemitteilungen
  • Erfolgreiche Ausbildungsabschlussprüfung im Bezirk der Notarkammer Koblenz

    35 Auszubildende im Bezirk der Notarkammer Koblenz haben ihre Abschlussprüfung zur/zum Notarfachangestellten erfolgreich bestanden. Die neuen Notarfachangestellten wurden am 21. Juni 2018 erstmals in der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz in einem feierlichen Festakt für ihre bestandene Prüfung geehrt. (...)
    [Juli 2018]
  • Erbbaurecht – Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

    Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Besonders für junge Familien mit geringem Eigenkapital kann ein Erbbaurecht als „Eigentum auf Zeit“ eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks sein. (...)
    [Juli 2018]
  • Damit das Start-up nicht zur Bruchlandung wird

    Wer für eine Idee brennt, verliert leicht rechtliche Fallstricke aus dem Blick. Gerade Existenzgründer laufen Gefahr, sich ganz auf ihr unternehmerisches Projekt zu kon-zentrieren und dabei mitunter als lästig empfundene rechtliche und bürokratische Hürden zu unterschätzen. Doch auch diese Hürden können zum Scheitern des Start-ups führen. Frühzeitig rechtliche Beratung und Informationsangebote in Anspruch zu nehmen, beugt dem vor. (...)
    [Mai 2018]
  • Drum prüfe, wer sich ewig bindet – Widerruf eines gemeinschaftlichen Testaments

    Ehepaare regeln ihren Nachlass häufig durch die Errichtung eines gemeinschaftlichen Testaments. Insbesondere im Fall der Trennung der Eheleute oder bei sonstigen Strei-tigkeiten in der Familie kommt allerdings die Frage auf, ob die Ehegatten an das ge-meinschaftliche Testament gebunden sind oder sich einseitig davon lösen können. Für einen wirksamen Widerruf sind dabei besondere Anforderungen zu beachten. Ande-renfalls droht den Beteiligten die sogenannte „Bindungsfalle“. (...)
    [April 2018]
  • Deine, meine, unsere Kinder - Nachlassplanung in der Patchwork-Familie

    Patchwork ist nicht nur auf dem Sofa individuell. Beziehungen sind heutzutage bunter als noch vor wenigen Jahrzehnten. Immer häufiger gehen Partner, die gemeinsame Kinder haben, getrennte Wege. Nicht selten finden sie neue Lebensgefährten, die ebenfalls Kinder aus einer früheren Beziehung mitbringen. Gegebenenfalls wird das Patchwork noch durch weitere, gemeinsame Kinder bereichert. So aufregend diese Beziehungsgeflechte sind, so komplex sind die Herausforderungen für die Beteiligten, gerade in puncto Nachlassplanung. (...)
    [Februar 2018]
Alle MeLDungen
Versorgung

Für die Versorgung der Berufsangehörigen und ihrer Hinterbliebenen wurde durch Landesgesetz vom 14. Juni 1962 als nicht rechtsfähiges Sondervermögen der Notarkammer Koblenz die Notarversorgungskasse Koblenz errichtet. Ihr gehören heute alle Notarinnen und Notare sowie die Notarassessorinnen und Notarassessoren im Kammerbezirk als Pflichtmitglieder an. Die Aufgaben der Notarversorgungskasse werden, soweit hierfür nicht nach Gesetz oder Satzung die Mitgliederversammlung oder der Präsident der Notarkammer zuständig sind, vom Pensionsausschuß wahrgenommen, dem die folgenden Mitglieder angehören:

 

  • Notar Dr. Thomas Steinhauer (Vorsitzender)
  • Notar Dr. Dieter Gotthardt
  • Notar Dr. Stephan Schuck

 

Der Präsident der Notarkammer Koblenz vertritt die Notarversorgungskasse Koblenz nach außen. Der Geschäftsführer der Notarkammer Koblenz führt nach Weisung des Pensionsausschusses die laufenden Geschäfte der Notarversorgungskasse Koblenz.

 

Die Notarversorgungskasse gewährt nach beamtenrechtlichen Grundsätzen bisherigen Mitgliedern nach Erreichen der Altersgrenze oder im Fall der Dienstunfähigkeit ein Ruhegehalt. Ferner gewährt sie dem überlebenden Ehegatten oder Lebenspartner ein Witwengeld (Witwergeld) sowie den Kindern ein Waisengeld. Die Mittel zur Erfüllung der Leistungspflichten der Notarversorgungskasse werden vornehmlich durch Beiträge ihrer aktiven Mitglieder sowie aus Vermögenserträgen der angesparten Rücklagen erbracht. 

 

Im Januar 2018 hatte die Notarversorgungskasse Koblenz 117 aktive Mitglieder und versorgte 56 Notare a.D. mit Ruhegehalt und 31 Witwen mit Hinterbliebenenbezügen.